Anmeldung für Mitglieder


Wenn Sie Mitglied werden wollen, wenden Sie sich bitte an den Vorstand. Mehr Informationen im Bereich "Mitglied werden".

30 Jahre Wasserski-Geschichte

Der IWWC zählt heute etwa 65 Mitglieder, die sich mit viel Hingabe und mit Unterstützung durch einen professionellen Bootsfahrer der Pflege des Sports widmen.

Durch kontinuierlichen und intensiven Einsatz einiger Mitglieder konnte über die Jahre eine Infrastruktur geschaffen werden, die nicht nur allen Anforderungen des professionellen Trainingsbetriebes entspricht sondern auch eine angenehme Atmosphäre garantiert. Besondere Erwähnung verdienen hier

  • Christian Kletzer,
  • Gottfried Sladek,
  • Heinz Sühsbauer
  • Oliver Attensam
  • und auch Ulf Kager, der leider viel zu früh von uns gegangen ist. Er hat gegeben, was ein Freund geben kann. Dafür gebührt ihm unsere Dankbarkeit. Er wird unvergessen bleiben.

Sportliche Entwicklung

Die idealen Bedingungen unseres Clubs ermöglichten es, mehrfach Österreichische Staatsmeisterschaften, unzählige Male den Vienna Slalomcup, aber auch Trainingslager unter der Leitung von Weltklasse-Trainern wie z.B. Franz Oberleitner, Mike Suyderhoud, Jodi Fisher, Mike Kjellander oder Matteo Ianni abzuhalten. Große Reputation in der internationalen Wasserskiwelt erwarb der IWWC durch die perfekt organisierte Austragung der Senioren Europameisterschaften des Jahres 2002.

Die Gründung

Eine Gruppe von wasserskibegeisterten Sportlern gründete 1980 unter der Leitung von Gerhard Neubauer den Internationalen Wiener Wasserskiclub. Gründungsmitglieder waren Willi Danko, Dieter Hausamann, Thomas Huber, Walter Jelinek, Stefan Rauchenwald, Helmut Seidler und Walter Neubauer.

Zunächst wurde mit einem kleinen Flugzeug nach einem geeigneten Gelände gesucht. In Süßenbrunn wurde man schließlich fündig. Im Laufe der Zeit errichtete der Club auf dem Schotterteich des Theresianums zwei Slalomkurse, eine Sprungschanze und zwei Container. Anrainer beschränkten den Wasserskibetrieb aber im zunehmenden Maße, so dass der Club nach Alternativen Ausschau hielt.

Im Jahr 1989 wurde der Baggersee bei Raasdorf von Frau Wagner angemietet, wo der IWWC bis heute seinen perfekten Platz gefunden hat.